Die WM in Dortmund

Fortsetzung

Weitere 54 Umschläge bekam ich von Heidrun Goetze aus dem Generalsekretariat des DTTB, wo die teilnehmenden Nationen sich melden mussten. Alle Umschläge klebte ich nun, Seite für Seite, in ein Fotoalbum und beschriftete die Seite mit Bleistift mit dem Namen des Landes. In Dortmund begann ich dann die Unterschriften der Teilnehmer zu sammeln.Alle dem Arabischen Verband zugehörigen Nationalspieler und -spielerinnen mussten sofort nach ihrer Akkreditierung auf Anweisung von Herrn Rabee al Turk, dem Präsidenten des Verbandes, erst einmal bei mir unterschreiben. Die Damen in Rot und die Herren in Blau! Waren die Unterschriften eines Landes komplett, überschrieb ich den Namen mit blauem Kugelschreiber. Im Laufe der WM bekam ich alle Autogramme, bis auf sechs. Zwei von den fehlenden bekam ich im Nachgang, weil ich je einen Brief nach Dänemark für Pia Tolhoej und nach Kolumbien für Eduardo Cuervo schrieb. Natürlich sind alle schwedischen Weltmeister, alle chinesischen Ex-Weltmeister und auch "unsere" Weltmeister Jörg Roßkopf und Steffen Fetzner vertreten. Zusätzlich verewigten sich noch fünf Ex-Weltmeister, unter ihnen Shigeo Itoh, der 1969 im Endspiel gegen Eberhard Schöler gewann, in meinem Buch. Auch Antonio Samaranch, Ehrengast der WM, unterschrieb auf Seite zwei. Allein wegen des Einsatzes, der hinter meinen Bemühungen steckte, ist das Buch heute für mich besonders wertvoll!